Tamron AF 180mm 3 : Klasse Objektiv!

Wie viele andere war auch ich etwas skeptisch gegenüber fremdobjektiven an meiner 5d mark 3, jedoch wurde ich durch das 180er makro eines besseren belehrt. Dieses objektiv liefert wirklich wunderschöne, perfekt scharfe fotos. Man liest oft dass der autofokus sehr laut und langsam ist, das ist übertrieben. Natürlich ist er etwas langsamer und lauter als ein canon usm, aber auch nur minimal und das stört mich überhaupt nicht. Das geb ich nicht mehr her :-).

Ich habe dieses objektiv vor gut einem monat gebraucht erworben (370 euro) und bin damit sehr zufrieden:+ großer arbeitsabstand (zw. Objektiv mit gegenlichtblende und motiv sind fotos ab ca. 15 cm möglich)+ gute verarbeitung+ sehr scharfe fotos (machen aber normalerweise alle macros)+ der manuelle fokus läßt sich sehr fein einstellen+ wichtiger 1:1 abbildungsmaßstab für makroaufnahmen (objekte, die bei naheinstellgrenze fotografiert werden, werden am aufnahmesensor gleich groß aufgenommen wie sie in echt groß sind – also vergrößert am bildschirm sieht man details die man mit dem auge nicht erkennen kann)+ angenehmes, ruhiges bokeh (unschärfebereich im hintergrund)+ innenfokussierung (objektiv fährt beim fokussieren nicht aus)+ sehr kurzer schärfebereich (ist natürlich auch ein nachteil)- der autofokus ist ziemlich langsam (bei makros üblich)- der autofokus trifft oft nicht auf anhieb, wenn man einen bestimmten af-punkt an der cam scharf haben möchte (verwende zwar immer den mittleren scharfstellungspunkt – aber mit der 400d gibt es die probleme mit mehreren objektiven), aber bei makros ist die manuelle fokussierung sowieso die bessere wahl- die brennweite ist im nahbereich spürbar noch länger (180 mm bei unendlicher fokussierung)- durch die lange brennweite und dem (meistens) sehr geringen abstand zum motiv benötigt man für scharfe fotos ein stativ (selbst bei gutem licht), die belichtungszeit sollte 1/500 s nicht überschreiten um ohne stativ fotografieren zu können- spiegelvorauslösung ist oftmals auch von nöten- durch den kurzen schärfenbereich müssen oft blenden von 18 gewählt werden, wodurch die belichtungszeit schon gerne mehrere sekunden beträgtfazit: abgesehen vom schwachpunkt, dass man (zumindest bei crop-kameras) eigentlich immer ein stativ benötigt gefällt mir vor allem die tolle schärfe und die trotz 1:1 abbildungsmaßstab hohe naheinstellgrenze gut.

Habe das tamron zwar gebraucht gekauft – dafür aber für 430 € – also ein wahres “amazon-schnäppchen”. Und was soll ich sagen:ich benutze das fast ausschließlich für macros von insekten und anderen “dingen”, die abbildungsleistung ist top, am bouquet habe ich aber auch gar nichts auszusetzen, und die lichtstärke ist mit 3. 5 auch wunderbar – sollte ich das mal nicht für macros verwenden (da knipse ich mindestens mit blende 11). Alles in einem gebe ich dem objektiv 5 sterne, da es – sofern es entsprechend lange halten wird, ein objektiv fürs leben sein wird. Ich kann es jedem nur empfehlen – der auf autofocus bei macros verzichten kann der autofocus motor ist, wie bereits einige schreiben, recht laut und ein wenig träge. Mich stört es aber in keinster weise, da ich immer manuell scharf stelle.

Habe schon das tamron 70-200 und das hatte schon eine sehr hohe abbildungsleistung,aber das 180er in kombi mit meiner canon 650 und 6d ist noch mal einen schritt schärfer,die auflösung hoher.

  • Super, für den Preis, Top
  • Perfekte Schärfe!
  • Wunderbares Objektiv!

Tamron AF 180mm 3,5 Di LD Macro 1:1 SP digitales Objektiv für Canon

  • Geben Sie Ihr Modell ein,
    um sicherzustellen, dass dieser Artikel passt.
  • Dieses 1:1 Makroobjektiv wurde speziell für den Einsatz an digitalen Spiegelreflexkameras optimiert (Di-Objektive)
  • Sehr gutes Auflösungsvermögen, stark verminderter Lichtabfall zum Rand hin
  • Minimierte chromatische Aberration und verbessertes Streulichtverhalten machen dieses Objektiv zur ersten Wahl für digitale, aber auch analoge Spiegelreflexkameras
  • Von der Konstruktion her gleicht dieses Objektiv dem legendären 90mm 1:1 Makro
  • Die lange Brennweite sorgt zudem für eine genügend große Arbeitsdistanz, die oft bei kleinen Lebewesen benötigt wird

Da ich das 100-mm-makro von canon besitze und damit sehr glücklich bin, habe ich eine weile mit mir gerungen, bevor ich dann auch das 180er von tamron kaufte – das 180er von canon kam aus kostengründen nicht infrage. Den ausschlag gaben empfehlungen von hobbyfotografen, die wie ich gern insekten fotografieren und bei arten mit großer fluchtdistanz, z. Schmetterlinge oder viele libellen, gern auf das tamron af 180mm 3,5 di ld macro 1:1 sp zurückgreifen. Ein anderer rezensent hat vor- und nachteile bereits sehr ausführlich diskutiert, daher nun lediglich ergänzend meine eindrücke nach mehreren hundert bildern – wie erwähnt, hauptsächlich libellen und schmetterlinge, aber manchmal wurde es in temporärer abwesenheit eines passenden objektivs auch schon als tele eingesetzt. Ist mir aus der hand bei 1/250 s, blende 8 ein bild gelungen (freilich nicht weit vom mindestabstand), das im ausschnitt ganz klar die anordnung der facetten eines libellenauges erkenne lässt. Das erwartet man aber wohl von einem makroobjektiv. – man kann sehr nah an das objekt herangehen, muss aber nicht, und genau hierin liegt natürlich der vorteil gegenüber dem 100er.

Dieses makro ist schlichtweg tollich bin eigentlich nur canon objektiven gewöhnt, aber dieses objektiv habe ich mehr als lieb gewonnendie verarbeitung ist gut. Es ist stabil, passt und wackelt nicht. Es ist zwar aus plastik, aber ich will keine 15 kilogramm kruppstahl mit mir rumschleppen, wenn ich eine fototour mache. Das 100mm makro von canon ist gut, jedoch ist es für die insektenfotografie nur bedingt geeignet. Da ich einen höheren mindestabstand wollte, um besser mit zwischenringen arbeiten und insekten ablichten zu können, habe ich mich für die 180mm brennweite entschieden. Das original von canon ist vom preis her einfach nicht drin gewesen. Ein paar dinge führten leider zu einem stern abzug. Er ist laut und extrem langsam.Zum filmen eignet sich das objektiv also schon mal nicht.

Vorweg: ich mag keine langen rezensionen und bin nur hobbyfotograf:angefangen habe ich mit dem 60mm macro objektiv von canon, bei welchem ich den kauf allerdings relativ schnell bereute. Die naheinstellgrenze war einfach zu klein. Da ich freihand und überwiegend insekten fotografiere habe ich die meisten durch meine bloße anwesenheit verscheucht. Fotos mit abbildungsmaßstab 1:1 waren selten bis gar nicht möglich. Selbst formatfüllend habe ich kaum ein tierchen vor die linse bekommen (abgesehen von libellen). Dieses, allerdings, nutze ich nun für portraits und hin und wieder auch für makros von stillen objekten. Ein neues objektiv mit längerer brennweite musste her. Nach dem lesen vieler artikel, rezensionen, anschauen vieler fotos und einem großen hin und her ist es letzten endes das tamron geworden und ich bereu meinen kauf keinen einzigen tagder kontrast und die schärfe dieses objektivs sind wirklich klasse. Ich komme an alle insekten nah ran (bzw kann weiter weg stehen), kann wunderbar mit der schärfentiefe spielen und bin in den meisten fällen wirklich zufrieden mit den bildern, die dieses objektiv ermöglicht.(einzige verbesserung wäre dann nur noch ich selbst).

Das objektiv liefert knack scharfe bilder. Durch die hohe brennweite kann man auch kleine objekte bild füllend darstellen, auch wenn man z. Bei insekten etwas abstand halten muss um sie nicht zu verschrecken.

Summary
Review Date
Reviewed Item
Tamron AF 180mm 3,5 Di LD Macro 1:1 SP digitales Objektiv für Canon
Rating
5,0 of 5 stars, based on 8 reviews

About: Kemeere