Tamron 28-300 mm F/3 : Gutes Reisezoom-Objektiv

Wir alle wissen, dass ein zoom-objektiv eigentlich nur ein kompromiss gegenüber festbrennweiten ist. In dem fall kann ich aber guten gewissens behaupten, dass es diesmal ein wirklich gelungener ist. Während meines urlaubs konnte ich das objektiv nun ausgiebig testen, z. Bei landschaftsaufnahmen im mittleren rheintal als auch bei startenden flugzeugen auf dem düsseldorfer flughafen. Das objektiv ist eigentlich noch besser als ich es erwartet hatte. Im direkten vergleich zum original-objektiv von canon hat es einen entscheidenden vorteil, nämlich das gewicht und den extremen preisunterschied. Es ist wahrlich ein echtes “immerdrauf”-objektiv mit dem man in fast jeder situation gut gerüstet ist.

Es ist wundervoll, dass es so leichte alleskönner für vollformatkameras überhaupt gibt und ich hatte definitiv mehr vergnügen das tamron in der hand zu halten als das nikkor. Gerade etwa zwischen 600-800g beginnt bei mir der kritische bereich, der meine hand ermüdet und den spaß bremst. Leider ist die abbildungsqualität des tamron für mich ungenügend und ich schleppe bis auf weiteres doch lieber schwer. Tamron:540getwas schärfer bei 300mm auf kurze distanznikkor:800gdeutlich schärfer bei 300mm auf lange distanzdeutlich schärfer bei 28mmanhang:1) testbild 28mm1a) nikkor1b) tamron2) testbild 300mm lange distanz2a) nikkor2b) tamron3) testbild 300mm kurze distanz3a) nikkor3b) tamron.

Tamron 28-300 mm F/3.5-6.3 Di VC PZD Objektiv für Nikon Bajonettanschluss

  • Geben Sie Ihr Modell ein,
    um sicherzustellen, dass dieser Artikel passt.
  • Hochmodernes optisches Design und hervorragende Bildqualität in einem bemerkenswert kompakten Gehäuse
  • Die Evolution der Megazoom-Klasse: Ein außergewöhnliches Objektiv für Vollformat-DSLR-Kameras
  • Schneller und leiser Autofokus dank PZD-Technologie (Piezo Drive)
  • Modernstes optisches Design für hervorragende Bildqualität
  • Lieferumfang:Gegenlichtblende, Frontdeckel, Rückdeckel
  • Kürzeste Einstellentfernung [m] : 0.49

Nach dem umstieg von aps-c auf kleinbild fehlte mir ein “immerdrauf” für gelegenheiten, an denen ich nicht den großen fotorucksack mit den schweren “l”-gläsern mitnehmen kann oder will. Nachdem ich schon ernsthaft überlegt hatte, die 6d wieder mit einer 100d oder einer bridge zu ergänzen kam das neuen tamron 28-300 gerade rechtzeitig auf den markt. Jetzt, nach ein paar monaten und einigen einsätzen, meist bergwanderungen und ein paar städtetrips, kann ich sagen dass ich mit diesem objektiv wirklich sehr zufrieden bin. Die bildqualität ist insgesamt besser, als ich es für diesen zoombereich und diese preisklasse je erwartet hätte.Es ist durchweg scharf, von 28 bis 300mm. Im direkten vergleich mit meinen beiden canon l-objektiven (24-70/2,8l und 70-200/4l) sind natürlich abstriche zu machen, besonders an den rändern wird es schon sichtbar unschärfer (besonders bei offenblende), aber insgesamt vertretbar. Verzeichnungen und ca’s sind auch vorhanden, da es in lr aber inzwischen ein profil für die linse gibt ist deren entfernung kein thema. Der af ist schnell und zuverlässig, auch der stabi arbeitet leise und gutzur mechanischen verarbeitung und qualität kann ich nur sagen: passtes ist zwar – wie nicht anders zu erwarten – weitgehend aus kunststoff, aber dieser ist hochwertig verarbeitet und stabil. Nichts wackelt, und auch die leidige krankheit des vorgängers, dass der tubus schon bei geringer neigung von selbst ausfährt, ist behoben. Insgesamt passt preis/leistung zu dem objektiv, ich würde es sofort wieder kaufen.

Tamron 28-300 mm F/3.5-6.3 Di VC PZD Objektiv für Nikon Bajonettanschluss : Das tamron 28-300 mag bei ausgefahrener brennweite von 300 mm als nicht mehr besonders lichtstark gelten, aber wenn man f=6. 6 und euro>2000 vergleicht (vom deutlichen gewichtsunterschied nicht zu reden), dann ist tamron für den urlaub nicht zu schlagen. Angaben zur abbildungsgüte kann ich nicht machen, weil ich keinen direkten bildvergleich mit dem canon-objektiv anstellen konnte. Ich habe das teil auf einer 3000-km-fahrradtour fast durchgehend auf dem rücken getragen, und das wäre mit dem großen “klopper” von canon wohl ungemütlich geworden.

Die tamron-objektvie verwende ich seit jahrzehnten. Zunächst analog auf diversen minolta-kameras, jetzt auf einer digitalen canon. Eigenschaften und verarbeitung sind ebenso hervorragend wie der service (wenn er mal nötig ist). Das preis-/leistungsverhältnis wird mich immer wieder zu diesen objektiven greifen lassen.

Mechanisch macht das objektiv einen ordentlichen eindruck. Zoomring gut zu drehen, der zweite, innere tubus bei der endbrennweite nicht zu wackelig. Der autofokus geht eher gemütlich zu werke und ruckelt auch mal hin- und her. Bei der anfangsbrennweite von 28mm hat das objektiv eine offenblende von f3. Bei 35mm zeigt meine d750 f3. Bei 28 mm deutlich tonnenförmige verzerrung. Bei 35 mm eher neutral, darüber leicht kissenförmig, aber eher unauffällig. Schärfe und kontrast der jpegs “out of the cam”:- bei 28 mm in der mitte offen bereits scharf, je weiter man in die ecken schaut, um so schlechter wird es. 0 nach meinem geschmack in ordnung, aber nicht so gut wie in der mitte. Bis f16 nimmt die qualität in den ecken noch zu, wird in der mtte aber bereits wieder schlechter. – 35 mm: erneut in der mitte gute schärfe. 0 bin ich mit der bildqualtität zufrieden. So geht das bis zur endbrennweite von 300mm weiter. Dxo kennt die kombination nikon d750 und tamron 28-300mm. Speichert man bilder als raw, so kann es die tonnenförmigen verwölbungen bei 28 mm gut korrigieren, auch die schärfe legt in der mitte deutlich zu (ohne dass ich den regler “mikrokontrast” verwende), zu den rändern wird es auch etwas besser, nicht so kräftig wie ich es erhofft hatte. Tamron soll das objektiv einen abbildungsmaßstab von 1:3,5 erreichen. Tatsächlich kann man an der naheinstellgrenze mit 300mm etwa einer fläche von 95 x 65 mm fotografieren. Der af reagiert dann sehr träge. Edelfalter (tagpfauenauge, kleiner fuchs, admiral) mit 40 bis 65 mm spannweite kann man damit noch nicht formatfüllend abbilden.

Das ultrazoom 28-300 mm f/3. 3 di vc von tamron ist eigentlich eine notlösung, da das reisen mit zwei oder drei objektiven oft sehr mühsam ist. Daher habe ich dieses objektiv angeschafft, um vor allem im urlaub nicht immer 3 kg objektive mitnehmen zu müssen. Bewährt hat sich das objektiv im urlaub bei einer straßenralley mit historischen autos, wo es trotz schlechter lichtverhältnisse (gegenlicht mit tiefstehender sonne) tolle aufnahmen von heranrasenden fahrzeugen gemacht hat. Dabei half zum einen die sehr gute kamera mit, zum anderen auch der ausgezeichnete und schnelle autofokus von tamron. Und nicht zu verachten ist auch die wirklich tolle bildstabilisierung, die trotz 300 mm-aufnahmen praktisch verwacklungsfreie bilder erzeugt. Als reiseobjektiv ist das tamron ein ausgezeichneter begleiter, zumal der tamron tele-converter 1. 4x ab rund 50mm sich ebenfalls nutzen lässt. So kann man bilder im bereich von 28 bis 420 mm mit nur einem objektiv schießen, ohne dass die qualität sehr darunter leidet.

Das tamron habe ich mir als “faule” alternative für reisen gekauft, damit ich nicht dauernd meine objektive wechseln muss. Es ist überraschend kompakt und relativ hochwertig gebaut, ist ziemlich leicht und hat schon mal beim aufsetzen auf die kamera einen guten eindruck gemacht. Der stabilisator funktionierte gut, die mechanik lies sich anstandslos aus- und einfahren. Nach den ersten bildern und genauer begutachtung am pc war mir allerdings klar, dass die optische leistung mich nicht zufriedenstellen wird. Der autofokus scheinte zu sitzen, denn per live view af war die schärfe auch nicht besser. Die schärfe ist selbst bei blende 8 ungenügend und ist auf einem sehr schlechten niveau. Ich denke, ich habe ein schlechtes exemplar erwischt, und vergebe deswegen 3 sterne. Denn ich glaube nicht, dass jedes 28-300 tamron so schlecht sein kann, sonst hätte es keine guten bewertungen hier bekommen. Ich vergleiche das tamron nicht mit meinen festbrennweiten oder f/2. 8 zoom objektiven, das macht keinen sinn.

Ich brauchte für meine backpacking touren ein objektiv, was große brennweitenbereiche abdeckt. Hier erfüllt dieses objektiv voll und ganz meine erwartungen. Habe es vor kurzem beim wandern getestet und war von der qualität beeindruckt. Was mich etwas gestört hat war, dass der autofokus in allen einstellungen meiner eos 60d sehr lange gebraucht hat. Sehr lange bedeutet in diesem fall bis zu 4 sekunden. Ob dies nun ein problem des objektives oder der kamera ist vermag ich nicht zu beurteilen aber meine andere objektive brauchen nicht so lange.

Es mag etwas widersinnig sein, aber es gibt situationen, da hätte man auch mit kleinbildsensoren wie dem der 5d mkiii einfach gern deutlich mehr flexibilität. Daß man hier lichtstärke und qualität opfert, lässt sich leider kaum vermeiden und ist vor allem dann gewöhnungsbedürftig, wenn man sonst zooms mit durchgängig 1:2. 8 offenblende, oder lichtstärkere festbrennweiten verwendet. Je spezialisierter die optik, desto unfairer der vergleich. Nichtsdestotrotz überrascht das neue tamron angenehm:positiv:+ bildstabilisator, der das bild selbst bei 300mm noch sicher festnagelt+ überraschend scharfe bilder+ treffsicherer, schneller und leiser autofokus+ in haptik und optik überraschend hochwertig+ naheinstellgrenze sinkt bei zunehmender brennweiteneutral:* brauchbarer drehzoom, der zumindest im neuzustand nicht einfach ungefragt „nach unten fällt“was im vergleich zu sp-, oder l-zooms auffällt, ist vor allem der kompromiss beim drehzoom. Der ist brauchbar, verwöhnt aber auch nicht gerade. Sonst hat es aber alles, woran man eben gewöhnt ist, also auch den schieber für die zoomverriegelung bei 28mm und eine gegenlichtblende. In der praxis ist vor allem die relative lichtschwäche solcher reisezooms die größte hürde. Ohne licht kommt damit nur begrenzt freude auf. Wer gern offenblenden nutzt, kann das zwar dank guter abbildungsleistungen auch tun, muss sich aber an die zusätzliche, konstruktionsbedingte variable beim blendenwert gewöhnen, oder sich konstant mit 1:6,3 begnügen, was dann doch etwas wenig wäre.

Vorweg ich bin amateur, meine rezension ist natürlich rein subjektiv und bezieht sich nur auf mein tamron exemplar und mein nikkor exemplar. Ich habe das tamron jetzt knapp 3 wochen und habe bisher ca. 500 aufnahmen an einer d750 damit gemacht. 300 vergleichsaufnahmen also je ein bild bzw. Serie mit dem tamron und von gleicher position, bei annähernd gleichem licht, mit dem nikkor. Mit und ohne stativ mit und ohne spiegelvorauslösung mit und ohne vr etc. Mit dem nikkor war ich bis dahin meist zufrieden ja sogar sehr zufrieden. Allerdings hatte ich doch immer wieder mal zweifel ob es nicht schärfer gehen könnte, was mich letztlich dazu gebracht hat und natürlich auch die nikon-pseudo-brennweite, mir auch noch das tamron zu kaufen.

Das ist hier jetzt total viel text geworden, aber alle, die sich fragen, warum soll ich auf eine kamera, die für das wechseln von objektiven gemacht worden ist, eine linse kaufen, die nicht gewechselt werden muss und dafür gutes geld ausgeben, sollten wissen, ob es für sie lohnt. Vorneweg das urteil: bildqualität ab blende 8: 3 sterne, verarbeitung, staub- und feuchtgkeitsschutz, kompaktheit und gewicht: 5 sterne. Macht zusammengefasst 4 sterne. Vorneweg: nachtrag nach rund einem jahr (mai 2016). Da meine rezension von vielen als besonders hilfreich eingestuft wurde und evtl. Mancher sich deswegen vielleicht dieses objektivgekauft haben mag, will ich ein update vorneweg hinzufügen;update mai 2016:die zeitschrift fotomagazin (9/2014) hat dieses objektiv mit dem großen canon ef 3. 6 28-300 l is und einem nikkor 28-300 (für nikon) verglichen. Es ist hier besser als das nikkor, aber nicht ganz so gut wie das teure canon.

Ich habe mir auf empfehlung von einem befreundeten fotografen das objektiv zugelegt, da ich ansonsten für meine canon 5d mark iii momentan nur über fixbrennweiten (14mm f2. 8 (walimex), 35 mm f2, 50 mm f1. Da ich für reisen nicht meine ganze ausrüstung mitschleppen möchte und mir ohnehin im tele-bereich noch ein objektiv fehlt (entweder wird es das canon 135mm f2 oder das tamron 70-200 f2. 8), habe ich mich auch aufgrund der guten rezensionen zum kauf dieser linse entschlossen. Gleich vorweg: das objektiv verfügt über ein sehr gutes preis-leistungsverhältnis und einen grandiosen zoom-bereich, wie man anhand meiner fotos sehen kann. Daher kann man es für all jene fotografen empfehlen, die gerne einen großen brennweitenbereich abgedeckt haben wollen, ohne mehrere objektive mitschleppen zu müssen. Und bereit ist abstriche in der lichtstärke und schärfe hinzunehmen. Ich bin ja eigentlich ein schärfe-freak, auch wenn das natürlich nicht alleine zählt, aber ich zoome mich gerne (gerade bei portraits) in ein bild hinein und schätze es sehr, wenn man eine große detailgenauigkeit erkennen kann.

Ein ideales objektiv, wenn man unterwegs ist, ohne ständig zu wechseln. Blendenbereich in dieser preisklasse normal. Bin sehr zufrieden und kann es empfehlen.

Nachdem ich das 150-600mm tamron auf der nikon d800 erprobte, war es wie als blinder sehend zu werden. Das erste 28-300mm tamron wäre super, wenn es genau in der schärfenleistung auf die kamera abgestimmt wäre. Daher muß man suchen, bis man ein passendes tamron gefunden hat. Die produktionsstreuung in der schärfenleistung scheint sehr groß zu sein. Tamron 28-300mm lieferte leidlich ordentliche bilder. So werde ich das zweite behalten. Tamrons werden aber wohl auch in zukunft auf meine kameras vertreten sein.

Ich habe mir diese objektiv als urlaubsobjektiv für meine sony alpha 99 gekauft. Insgesamt ist es ein toller allrounder, so dass ich mich oft dabei erwische, es auch außerhalb des urlaub immer mal wieder statt der fototasche mitzunehmen. Schärfe, lichtstärke, vignettierung gehen für den preis auf jeden fall i.

Es ist ja schwierig, für canon vollbildkameras ein allroundobjektiv zu finden, das einen großen bereich abdeckt. Fotohändler raten von diesem teil ab, wenn man eine wertvolle kamera betreibt, aber ich bin damit sehr gut zufrieden. Ich besitze weitere original-objektive von canon für den weitwinkel- und tele-bereich und habe auch lichtstarkte objektive mit fester brennweite. Aber im urlaub möchte ich neben der 5d-kamera nicht noch eine objektiv-tasche mitschleppen. Das objektiv ist im grenzbereich nicht mehr sehr gut und produziert farbränder. Das wurde schon verschiedentlich hier beschrieben und stimmt auch alles. Aber wenn ich eine fotoserie im urlaub schieße, um hinterher ein fotobuch zu erstellen über die reise, reicht das vollständig aus. Ich muss ja nicht im urlaub die meister-portrait-fotos damit machen. Die vergleichsweise schlechte lichtstärke ist auch normal bei diesem brennweiten-bereich. Mit einer guten kamera neuerer bauart kann man auch vieles noch durch die iso-anpassung ausgleichen, ohne gleich schlechte qualität zu produzieren.

Nutze das vollformat-objektiv mit einen commlite objektivadapter an der sony a7. Bei manuellen fokus zeigt das tamron bei allen brennweiten eine sehr gute abbildungsleistung, af ist jedoch nicht möglich. Vc klappt ohne einschränkung. Da ich mich auf landschafts-u. Architekturaufnahmen spezialisiert habe, spielt der af bei mir keine rolle. Kann es für die a 7 sehr empfehlen. An canon kameras zeigt es natürlich alle stärken für einen schnellen, sehr leisen und präzisen af. Die abbildungsleistung ist auch hier sehr gut. Tamron hat einige hausaufgaben gemacht.

Das mir zugesandte objektiv hatte im linsensytem ein loses, ca. 2x2mm großes loses, schwarzes fragment, vermutlich ein stück abgeplatzte farbe, so dass ich es umgehend wieder zurück schickte. Eine freundliche amazon-mitarbeiterin meldete sich umgehend telefonisch bei mir und veranlasste einen sehr schnellen austausch des objektivs. Dafür, dass ich von einem relativ günstigen superzoom-objektiv nicht viel erwartete (um es als allroundlinse in urlauben, auf denen ich keine fototouren geplant habe, zu verwenden) war ich von der optischen leistung sehr positiv überrascht. Sowohl schärfe, kontrast als auch farbsäume sind besser als erwartet. Der vc-stabilisator braucht einen kleinen moment zum “festsetzen”, danach funktioniert er sehr gut, wenn auch nicht vergleichbar mit den neueren nikkor-vr. Der des 300mm f/4e pf ist um welten besser, aber auch in einer anderen preisklasse)warum aber nur drei sterne?als das ersatzobjektiv ankam, bemerkte ich sofort den anders aussehenden originalkarton. Es stellte sich schnell heraus, dass das erste, zurück geschickte objektiv, “made in japan” war, während das ersatzgerät nun “made in china” aufgedruckt hatte.

Ich habe jetzt in den ferien das objektif voll genutzt ungefähr 2000 fotos gemacht und bin sehr zufrieden. Klar hat man mehr bildqualität mit einer festbrennweite aber für ein immerdrauf in den ferien ausreichend und mit 300 mm schon sehr brauchbare bilder geschossen. Ich würde es nicht mehr missen wollen.

Summary
Review Date
Reviewed Item
Tamron 28-300 mm F/3.5-6.3 Di VC PZD Objektiv für Nikon Bajonettanschluss
Rating
3,7 of 5 stars, based on 49 reviews

About: Kemeere


One thought on “Tamron 28-300 mm F/3 : Gutes Reisezoom-Objektiv”

  1. Rezension bezieht sich auf : Tamron 28-300 mm F/3.5-6.3 Di VC PZD Objektiv für Nikon Bajonettanschluss

    Ich kann keine farbränder oder schärfeprobleme ausmachen. Das objektiv ermöglicht mir eine hohe variabilität in der motiv-wahl, es ist verhältnismäßig leicht und von hoher qualität. Die abbildungsqualität ist wirklich gut und für den semiprofessionellen bereich ausreichend. Mit meiner d6 ii kann ich wunderbare bilder damit machen, die brilliant sind und wirklich spaß machen. Der bildstabilisator arbeitet gewissenhaft, mit der richtigen atemtechnik dazu wird die freihandgrenze nicht erreicht. Uv filter empfehle ich ebenfallsdiese andauernden vergleiche mit festbrennweiten in den rezensionen nerven echt.
  2. Rezension bezieht sich auf : Tamron 28-300 mm F/3.5-6.3 Di VC PZD Objektiv für Nikon Bajonettanschluss

    Ich kann keine farbränder oder schärfeprobleme ausmachen. Das objektiv ermöglicht mir eine hohe variabilität in der motiv-wahl, es ist verhältnismäßig leicht und von hoher qualität. Die abbildungsqualität ist wirklich gut und für den semiprofessionellen bereich ausreichend. Mit meiner d6 ii kann ich wunderbare bilder damit machen, die brilliant sind und wirklich spaß machen. Der bildstabilisator arbeitet gewissenhaft, mit der richtigen atemtechnik dazu wird die freihandgrenze nicht erreicht. Uv filter empfehle ich ebenfallsdiese andauernden vergleiche mit festbrennweiten in den rezensionen nerven echt.
    1. Ich war schon lange auf der suche nach einem reiseobjektiv. Ich nutze normalerweise ein 24-104 f4 von canon. Parallel dazu ein 70-200 f2. Da mir diese kombination für weitere wanderungen aber zu schwer ist und vor allem unhandlich habe ich mich für dieses objektiv entschieden. Nach viel recherche in diversen einschlägigen foren und testseiten (dpreview,. . ) war mir bewusst, das ich unter umständen ein montagsprodukt erwische. Aber glück gehabt :-)als das obektiv aber am nächsten tag da war habe ich natürlich erstmal ein paar bilder damit gemacht um die qualität der bilder beurteilen zu können. Dabei sind viele bilderserien entstanden, aus denen zu erkennen ist, das das objektiv bei offenblende probleme mit der schärfe hat. Ab blende 11 ist aber fast kein unterschied mehr zu den l-linsen von canon zu erkennen.
  3. Rezension bezieht sich auf : Tamron 28-300 mm F/3.5-6.3 Di VC PZD Objektiv für Nikon Bajonettanschluss

    Ich war schon lange auf der suche nach einem reiseobjektiv. Ich nutze normalerweise ein 24-104 f4 von canon. Parallel dazu ein 70-200 f2. Da mir diese kombination für weitere wanderungen aber zu schwer ist und vor allem unhandlich habe ich mich für dieses objektiv entschieden. Nach viel recherche in diversen einschlägigen foren und testseiten (dpreview,. . ) war mir bewusst, das ich unter umständen ein montagsprodukt erwische. Aber glück gehabt :-)als das obektiv aber am nächsten tag da war habe ich natürlich erstmal ein paar bilder damit gemacht um die qualität der bilder beurteilen zu können. Dabei sind viele bilderserien entstanden, aus denen zu erkennen ist, das das objektiv bei offenblende probleme mit der schärfe hat. Ab blende 11 ist aber fast kein unterschied mehr zu den l-linsen von canon zu erkennen.
  4. Rezension bezieht sich auf : Tamron 28-300 mm F/3.5-6.3 Di VC PZD Objektiv für Nikon Bajonettanschluss

    Ich habe lange hin und her überlegt, ob ich das tamron oder das originalobjektiv von nikon kaufen soll. Der preis, die größe des objektivs und die guten rezensionen haben mich zum tamron greifen lassen. Ich habe bis jetzt etwa 1000 fotos damit gemacht und bereue die wahl nicht. Dazu muss ich sagen, dass ich reiner amateur bin. Ich brauche also kein objektiv der höchsten leistungsklasse. Die flexibilität, die mir ein zoomobjektiv auf der reise bringt oder auch bei der dokumentation einer geburtstagsfeier und dergleichen, ist für mich entscheidend, nicht die letzte schärfe. Auf reisen fotografiere ich u. Ohne einem kleinen hilfsprogramm, ich verwende “pt lens” , würde ich aber nicht klarkommen.
    1. Ich habe lange hin und her überlegt, ob ich das tamron oder das originalobjektiv von nikon kaufen soll. Der preis, die größe des objektivs und die guten rezensionen haben mich zum tamron greifen lassen. Ich habe bis jetzt etwa 1000 fotos damit gemacht und bereue die wahl nicht. Dazu muss ich sagen, dass ich reiner amateur bin. Ich brauche also kein objektiv der höchsten leistungsklasse. Die flexibilität, die mir ein zoomobjektiv auf der reise bringt oder auch bei der dokumentation einer geburtstagsfeier und dergleichen, ist für mich entscheidend, nicht die letzte schärfe. Auf reisen fotografiere ich u. Ohne einem kleinen hilfsprogramm, ich verwende “pt lens” , würde ich aber nicht klarkommen.
      1. Benutze das tamron 28-300 pzd an einer sony a7 ii mit adapter la-ea4 u. Zunehmender begeisterung insbesondere als kompaktes, noch gut tragbares reisezoom mit sehr guten bildergebnissen in puncto schärfe, auflösung u. Kontrast, leicht abgeblendet, bei allen brennweiten. Die obligatorischen verzeichnungen in den anfangs- u endbrennweiten werden kameraintern zum teil kompensiert bzw. Sind handhabungsmäßig beherrschbar. Sogar aufnahmen mit einem kenko-telekonverter ( a-af 1,4x teleplus mc4 ) gelingen mit diesem tamron-obj. Bei einigermaßen guten lichtverhältnissen bei allen brennweiten bis in den telebereich von 420mm hinein problemlos mit gleichfalls noch recht ansehnlichen ergebnissen. Was will man also von einem relativ leichten u. Kompakten super-universalzoom, zumal für einen noch moderaten preis, denn mehr erwarten?.
  5. Rezension bezieht sich auf : Tamron 28-300 mm F/3.5-6.3 Di VC PZD Objektiv für Nikon Bajonettanschluss

    Benutze das tamron 28-300 pzd an einer sony a7 ii mit adapter la-ea4 u. Zunehmender begeisterung insbesondere als kompaktes, noch gut tragbares reisezoom mit sehr guten bildergebnissen in puncto schärfe, auflösung u. Kontrast, leicht abgeblendet, bei allen brennweiten. Die obligatorischen verzeichnungen in den anfangs- u endbrennweiten werden kameraintern zum teil kompensiert bzw. Sind handhabungsmäßig beherrschbar. Sogar aufnahmen mit einem kenko-telekonverter ( a-af 1,4x teleplus mc4 ) gelingen mit diesem tamron-obj. Bei einigermaßen guten lichtverhältnissen bei allen brennweiten bis in den telebereich von 420mm hinein problemlos mit gleichfalls noch recht ansehnlichen ergebnissen. Was will man also von einem relativ leichten u. Kompakten super-universalzoom, zumal für einen noch moderaten preis, denn mehr erwarten?.
    1. Wer ein oberklasse-objektiv bei solch einer brennweiten-range für eine vollformat kamera erwartet, der sollte sich gleich wo anders umsehen. Für perfekte fotos dann doch lieber auf festbrennweiten mit kleineren blendenwerten gehen oder sigma ex / canon ef l wählen. Für mich als reiseobjektiv jedoch bestens geeignet. Die schärfe ist gut, farben kommen klar zur geltung. Der autofokus hat mich nicht enttäuscht. Er funktioniert schnell und fast immer auf den punkt. Für fotos bei wenig licht sollte man natürlich auf lichtstärkere objektive ausweichen. Das gewicht und der preis sind unschlagbar. Wer die (kleinen) einschränkungen in kauf nimmt, erhält ein brauchbares und gutes produkt.
      1. Wer ein oberklasse-objektiv bei solch einer brennweiten-range für eine vollformat kamera erwartet, der sollte sich gleich wo anders umsehen. Für perfekte fotos dann doch lieber auf festbrennweiten mit kleineren blendenwerten gehen oder sigma ex / canon ef l wählen. Für mich als reiseobjektiv jedoch bestens geeignet. Die schärfe ist gut, farben kommen klar zur geltung. Der autofokus hat mich nicht enttäuscht. Er funktioniert schnell und fast immer auf den punkt. Für fotos bei wenig licht sollte man natürlich auf lichtstärkere objektive ausweichen. Das gewicht und der preis sind unschlagbar. Wer die (kleinen) einschränkungen in kauf nimmt, erhält ein brauchbares und gutes produkt.
  6. Mooi uitgebreid zoombereik en toch prima kwaliteit. Daardoor ideaal voor onderweg al sje niet met meerdere lenzen wil sjouwen en wisselen. Levering verliep moeiteloos.
    1. Mooi uitgebreid zoombereik en toch prima kwaliteit. Daardoor ideaal voor onderweg al sje niet met meerdere lenzen wil sjouwen en wisselen. Levering verliep moeiteloos.
  7. Rezension bezieht sich auf : Tamron 28-300 mm F/3.5-6.3 Di VC PZD Objektiv für Nikon Bajonettanschluss

    Ich habe mir das tamron 28-300mm di vc pzd zugelegt, weil ich solche reise-objektive mit großem brennweitenbereich im aps-c-bereich schon mehrfach hatte und damit auch gute ergebnisse erzielt habe. Dieses objektiv kommt bei mir an einer canon eos 6d zum einsatz. Im vollformat-bereich ist die auswahl derartiger objektive nicht sonderlich groß. Eigentlich wollte ich abwarten, bis in den gängigen foto-magazinen die ersten tests auftauchen. Leider sind dann oft mal solche kurztests dabei, die einem auch nicht immer die informationen liefern, auf die man gewartet hat. Ich habe mich daher entschieden, die linse sofort zu kaufen und selbst zu testen. Das fiel mir auf:positives:- aufgrund der anfangsbrennweite von 28mm (nicht 22mm und auch nicht 24mm) treten kaum verzeichnungen auf (24mm wäre zwar schöner gewesen, aber der bildwinkel bei 28mm reichte bisher für landschaftsaufnahmen etc. Auch aus)- die schärfe gefällt mir über den gesamten brennweitenbereich richtig gut; selbst bei 300mm ist die schärfe noch prima- das objektiv hat auch keinen bereich, in dem es irgendwie unsauber oder gar matschig abbildet; weder in einzelnen bild- bereichen, noch über den gesamten brennweitenbereich (ich hatte mal ein tamron-mega-zoom-objektiv, das exakt bei 200mm total unsauber und weich abbildete, aber eben nur da; das ist hier nicht der fall)- der autofokus läuft sehr schauber und überraschend flott und treffsicher- der vc (bildstabilisator) zählt zu den besten; man sieht richtig wie er bei 300mm das bild einfängt und stabilisiert; richtig gut- der tubus fährt nicht allein aus, wenn das objektiv nach vorn geneigt wird- die verarbeitung ist sehr gut und die haptik passt (auch zu den ansprüchen der vollformat-klientel)- die zoomverstellung läuft absolut gleichmäßig ohne ruckler oder stellen, an denen der zoom schwerer zu drehen geht- per schärfering kann man jederzeit manuell eingreifen und die schärfe selbst (nach)regeln- locktaste ist vorhanden- entferungsskala ist vorhanden- das gewicht ist absolut akzeptabel- gegenlichtblende ist wie bei tamron üblich gleich dabei- als kleine zugabe ist eine seriennummer für die software silkypix im paket enthalten; allerdings handelt es sich nicht um die aktuelle version des raw-fähigen bildbearbeitungsprogrammens, das ohnehin nicht zu den schnellsten gehört; aber wer noch keine andere software dieser art besitzt, findet so schon mal einen kostenlosen einstiegnegatives:- (noch) recht teuer- ein paar leichte farbsäume (cas) gibt es insbesondere im randbereich, aber damit kann ich leben, zumal diese mit gängiger software auch mit ein paar klicks schnell entfernt sind- taugt (aufgrund der bauart) nur bedingt für makros- wer z. Gerne innenstädte fotografiert, der braucht mehr weitwinkelzusammengefasst: der fokus ist flott und sitzt, die schärfe ist durchweg prima und die ergebnisse können sich sehen lassen.
    1. Ich habe mir das tamron 28-300mm di vc pzd zugelegt, weil ich solche reise-objektive mit großem brennweitenbereich im aps-c-bereich schon mehrfach hatte und damit auch gute ergebnisse erzielt habe. Dieses objektiv kommt bei mir an einer canon eos 6d zum einsatz. Im vollformat-bereich ist die auswahl derartiger objektive nicht sonderlich groß. Eigentlich wollte ich abwarten, bis in den gängigen foto-magazinen die ersten tests auftauchen. Leider sind dann oft mal solche kurztests dabei, die einem auch nicht immer die informationen liefern, auf die man gewartet hat. Ich habe mich daher entschieden, die linse sofort zu kaufen und selbst zu testen. Das fiel mir auf:positives:- aufgrund der anfangsbrennweite von 28mm (nicht 22mm und auch nicht 24mm) treten kaum verzeichnungen auf (24mm wäre zwar schöner gewesen, aber der bildwinkel bei 28mm reichte bisher für landschaftsaufnahmen etc. Auch aus)- die schärfe gefällt mir über den gesamten brennweitenbereich richtig gut; selbst bei 300mm ist die schärfe noch prima- das objektiv hat auch keinen bereich, in dem es irgendwie unsauber oder gar matschig abbildet; weder in einzelnen bild- bereichen, noch über den gesamten brennweitenbereich (ich hatte mal ein tamron-mega-zoom-objektiv, das exakt bei 200mm total unsauber und weich abbildete, aber eben nur da; das ist hier nicht der fall)- der autofokus läuft sehr schauber und überraschend flott und treffsicher- der vc (bildstabilisator) zählt zu den besten; man sieht richtig wie er bei 300mm das bild einfängt und stabilisiert; richtig gut- der tubus fährt nicht allein aus, wenn das objektiv nach vorn geneigt wird- die verarbeitung ist sehr gut und die haptik passt (auch zu den ansprüchen der vollformat-klientel)- die zoomverstellung läuft absolut gleichmäßig ohne ruckler oder stellen, an denen der zoom schwerer zu drehen geht- per schärfering kann man jederzeit manuell eingreifen und die schärfe selbst (nach)regeln- locktaste ist vorhanden- entferungsskala ist vorhanden- das gewicht ist absolut akzeptabel- gegenlichtblende ist wie bei tamron üblich gleich dabei- als kleine zugabe ist eine seriennummer für die software silkypix im paket enthalten; allerdings handelt es sich nicht um die aktuelle version des raw-fähigen bildbearbeitungsprogrammens, das ohnehin nicht zu den schnellsten gehört; aber wer noch keine andere software dieser art besitzt, findet so schon mal einen kostenlosen einstiegnegatives:- (noch) recht teuer- ein paar leichte farbsäume (cas) gibt es insbesondere im randbereich, aber damit kann ich leben, zumal diese mit gängiger software auch mit ein paar klicks schnell entfernt sind- taugt (aufgrund der bauart) nur bedingt für makros- wer z. Gerne innenstädte fotografiert, der braucht mehr weitwinkelzusammengefasst: der fokus ist flott und sitzt, die schärfe ist durchweg prima und die ergebnisse können sich sehen lassen.
      1. In aller kürze:ich habe dieses objektiv vorrangig für die 6d und 7d gekauft. Ja, bei beiden bodys enttäuscht es bei offener blende durch vignettierung,begeistert aber mit einen schnellen, präzisen autofokus und guter bildschärfe. Was habe ich gesucht?ein leichtes, kompaktes objektiv mit einem brennweiten-bereich:>der den einsatz der 6d unterstützt, wenn z. 8 l „gerade jetzt“ weder „vorn“ noch „hinten“ reicht>der für die schnelle 7d bewegte motive aus größeren entfernungen heran zoomt(die kb-äquivalente brennweite von 45-480mm ist imo nahezu ideal). …und so steckt das tamron 28-300mm locker z. In der jackentasche, wenn ich die 6d dabei habe. Bei der 7d ist es bereits montiert…und ein etwas schwereres sigma dc 17-50mm 2. 8 strapaziert die tasche…licht?. Klar, braucht dieses objektiv reichlich, aber die 6d hilft mit brauchbarem „high-iso-bereich“, die 7d kommt „outdoor“ eh‘ nur bei tageslicht zum einsatz….
  8. In aller kürze:ich habe dieses objektiv vorrangig für die 6d und 7d gekauft. Ja, bei beiden bodys enttäuscht es bei offener blende durch vignettierung,begeistert aber mit einen schnellen, präzisen autofokus und guter bildschärfe. Was habe ich gesucht?ein leichtes, kompaktes objektiv mit einem brennweiten-bereich:>der den einsatz der 6d unterstützt, wenn z. 8 l „gerade jetzt“ weder „vorn“ noch „hinten“ reicht>der für die schnelle 7d bewegte motive aus größeren entfernungen heran zoomt(die kb-äquivalente brennweite von 45-480mm ist imo nahezu ideal). …und so steckt das tamron 28-300mm locker z. In der jackentasche, wenn ich die 6d dabei habe. Bei der 7d ist es bereits montiert…und ein etwas schwereres sigma dc 17-50mm 2. 8 strapaziert die tasche…licht?. Klar, braucht dieses objektiv reichlich, aber die 6d hilft mit brauchbarem „high-iso-bereich“, die 7d kommt „outdoor“ eh‘ nur bei tageslicht zum einsatz….
  9. Rezension bezieht sich auf : Tamron 28-300 mm F/3.5-6.3 Di VC PZD Objektiv für Nikon Bajonettanschluss

    Endlich gibt es von tamron dieses objektiv für vollformat. Der preis im vergleich zum original von canon war ein weiterer grund für meine entscheidung. Wurde auch nicht enttäuscht. Robust und trotzdem leicht und handlich verwende es hauptlächlich bei modenschauen, wo der große brennweitenbereich ein riesen vorteil ist. Kann keinen nachteil zu anderen canon-original-objektiven erkennen. Lichtstärke, autofocus, etc. Klar wird es wieder manche “profis” geben, die den einen oder anderen makel finden, würde ich aber nicht allzu ernst nehmen.
    1. Endlich gibt es von tamron dieses objektiv für vollformat. Der preis im vergleich zum original von canon war ein weiterer grund für meine entscheidung. Wurde auch nicht enttäuscht. Robust und trotzdem leicht und handlich verwende es hauptlächlich bei modenschauen, wo der große brennweitenbereich ein riesen vorteil ist. Kann keinen nachteil zu anderen canon-original-objektiven erkennen. Lichtstärke, autofocus, etc. Klar wird es wieder manche “profis” geben, die den einen oder anderen makel finden, würde ich aber nicht allzu ernst nehmen.
      1. Als reisezoom voll tauglich es ist klein,handlich und hat einen klasse bildstabilisator,bin voll zufrieden. Leider habe ich die sonnenblende verloren,da verlangt tamron einen überhöhten preisklare kaufempfehlung.
  10. Rezension bezieht sich auf : Tamron 28-300 mm F/3.5-6.3 Di VC PZD Objektiv für Nikon Bajonettanschluss

    Als reisezoom voll tauglich es ist klein,handlich und hat einen klasse bildstabilisator,bin voll zufrieden. Leider habe ich die sonnenblende verloren,da verlangt tamron einen überhöhten preisklare kaufempfehlung.
    1. Nachtrag:für eine akzeptable schärfe muss man unbedingt abgeblendet fotografieren. Dann gelingen einem fotos mit brauchbarer schärfe. Vorweg, ich habe das canon 24-70 l ii 2,8 und das 70-300 l 4-5,6 und bin natürlich mit diesen beiden sehr zufrieden. Ein wenig stressig war es im urlaub, einmal das gewicht der einzelnen objektive und der umstand, entweder beide mitzuschleppen oder immer das falsche an der kamera zu haben. Ich hörte von dem tamron objektiv und dessen bewertungen und war ein wenig skeptisch wegen des relativ geringen preises (730 €)von canon ist man, zumindest bei den l objektiven andere preise gewohnt. Ausnahmsweise habe ich es einmal nicht bei amazon, wegen der lieferfrist von ca. 3 monaten, sondern bei einem mitbewerber gekauft. Ausgepackt und der erste eindruck positiv, klein, leicht und wertig im anfassen.
  11. Rezension bezieht sich auf : Tamron 28-300 mm F/3.5-6.3 Di VC PZD Objektiv für Nikon Bajonettanschluss

    Nachtrag:für eine akzeptable schärfe muss man unbedingt abgeblendet fotografieren. Dann gelingen einem fotos mit brauchbarer schärfe. Vorweg, ich habe das canon 24-70 l ii 2,8 und das 70-300 l 4-5,6 und bin natürlich mit diesen beiden sehr zufrieden. Ein wenig stressig war es im urlaub, einmal das gewicht der einzelnen objektive und der umstand, entweder beide mitzuschleppen oder immer das falsche an der kamera zu haben. Ich hörte von dem tamron objektiv und dessen bewertungen und war ein wenig skeptisch wegen des relativ geringen preises (730 €)von canon ist man, zumindest bei den l objektiven andere preise gewohnt. Ausnahmsweise habe ich es einmal nicht bei amazon, wegen der lieferfrist von ca. 3 monaten, sondern bei einem mitbewerber gekauft. Ausgepackt und der erste eindruck positiv, klein, leicht und wertig im anfassen.

Comments are closed.