Olympus M.Zuiko Digital ED 40-150mm 1:2.8 Pro Objektiv für Micro Four Thirds Objektivbajonett, schwarz – Scharf, schnell, groß (aber nur für MFT)

Die kollegen haben das objektiv sicher viele ausgiebiger getestet als ich. . Aber meine persönliche meinung:- scharf bis in die ecken wie eine festbrennweite. Auch bei blende 2,8 genial- schneller af ( nun ja manchmal sucht er schon bei zu wenig kontrast aber da ist wohl ehe die kamera schuld)- liegt gut in der hand trotz größe ( stativring lässt sich abnehmen- habe ich auch gleich getan- wozu ein stativ????)- traumhafte weiche abbildung von unschärfe bei offenen blende- geniale lösung mit der einfarbaren gegenlichtblende ( warum nicht bei anderen herstellen auch so?. Da wird noch kräftig dazuverdient)- super gerät für die lange distanz oder auch für portraits idealendlich mal ein hersteller bei dem ein neues objektiv auch scharf abbildet und funktioniert . ( als ex canon nutzer kann ich ein lied von singen was da so alles zuhause ankommt und als neu verkauft wird. Ich bin auf olympus umgestigen und bin sehr zufriedenleute investiert lieber viel in eine gute linse als in teure kameratechnik – die wechselt ihr ehe alle 3-5 jahre. Ich habe das objektiv im letzten urlaub mitgenommen und auch bei schlechtem licht könnt ihr das stativ zuhause lassen ( vorausgesetzt ihr nutzt die omd em-1 ). Mit dem in der kamera eingebautem stabilisator sind freihandaufnahmen mit 1/15 sec noch machbar, während man früher min 1/250 benötigte um verwacklungsfrei halten zu konnen. So macht das ranzoomen spaßkurzum: ein schönes kompaktes solides metalldesign mit durchdachter technik und unglaublicher abbildungsqualität bei durchgehender 2,8 er blende. Das hat natürlich seinen preis aber ich bereue den kauf absolut nicht. Habe lange auf das obektiv gewartet- war lange angekündigt- es hat sich gelohnt.

Diese objekt gehört zwar zur gehobenen preisklasse, aber ist jeden euro wert. Sehr schöne bilder mit toller schärfe und knackigen farben. Betreibe es mit einer olympus om e-d m5 mark ii. Würde es wieder kaufen und kann es wirklich empfehlen.

Ich habe mir es gekauft für sportveranstaltungen / halle, also bei weniger licht. Der autofocus ist ausreichend schnell, bei wirklich, wirklich wenig licht pumpt er manchmal. Die bildqualität ist für mich überzeugend, schon bei offenblende. Auch am ende bin ich sehrzufrieden. Bei allen brennweiten habe ich testfotos geschossen, kann nicht meckern. Die verarbeitung ist tadellos . Das objektiv kommt bei mir an einer panasonic gx8 zum einsatz. Das ist der erste eindruck, momentan würde ich es mir wieder kaufen. Hier sind die Spezifikationen für die Olympus M.Zuiko Digital ED 40-150mm 1:2.8 Pro Objektiv für Micro Four Thirds Objektivbajonett, schwarz:

  • Geben Sie Ihr Modell ein,
    um sicherzustellen, dass dieser Artikel passt.
  • höchste Bildqualität bei kompakter Bauweise
  • Dual VCM Fokussystem
  • Staub – ,spritzwassergeschützt und frostsicher
  • Lieferumfang: Olympus M. ZUIKO Digital 40-150mm 1:2.8 PRO Objektiv
  • Bildwinkel : 30 – 8,2°

War einige zeit im (finanziellen) zweifel, ob ich an der em-1 nicht mein altbewährtes 50-200mm inkl mmf-3 belasse. Aber der vergleich fiel dann doch eklatant zugunsten des 40-150mm aus. Wobei ich die differenzen eher dem 4/3 zu m4/3 unterschied anlaste, denn im zusammenspiele mit einer e-620 hat mich das 50-200mm immer begeistert.

Ich hatte das objektiv auf einer hausmesse eines fotogeschäfts das erste mal in der hand und war sofort hin und weg. Nachdem ich die pro serie vom 12-40mm f2. 8 bereits kannte, ist das 40-150mm f2. 8 die sinnvolle ergänzung um in den tele-bereich vorzustoßen. Ein benötigter objektabstand von knapp einem halben meter (ab linse), schneller fokus, scharfe abbildungsleistung über den gesamten zoombereich rechtfertigen bei diesem objektiv jeden cent. Schon bei den ersten testbildern sieht man, was dieses objektiv kann. Aber im detail:der zoomring geht angenehm leicht (sogar etwas leichter als beim 12-40mm). Das erleichtert mir das “zielsuchen” ungemein. Wie bei der pro-serie üblich wechselt man in den manuellen fokus durch einen zug am fokus-ring. Die stativschelle (welche sich auch abnehmen lässt) kann man in der kamera um 360° bewegen, was jeden gewünschten kamerawinkel erlaubt, wenn man das objektiv auf ein stativ setzt.

Kommentare von Käufern :

  • Ist einfach ein Traum.
  • Ausgezeichnetes Teleobjektiv
  • “Über”-Objektiv – Spitzenklasse

Ich kann der vorangegangenen rezension (mit telekonverter) hinsichtlich dessen ersten eindrucks in allen punkten zustimmen. Dieses system ist die zukunft. Allerdings habe ich auf den konverter verzichtet. Mit den olympus-pro-objektiven und der e-m1 bekomme ich nun zu 100 % gleichwertige sehr hohe abbildungsqualität im vergleich zu meiner bisherigen nikon-fotoausrüstung. Das 12-40 mm pro, das 40-150 mm pro sowie das 1,8 / 75 mm sind allererste sahne. 40-150 mm / 2,8: hervorragende freistellung und tolles bokeh. Das ansetzen und die verwendung der sonnenblende ist genial gelöst. Das objektiv 40-150 mm /2,8 mit sonnenblende, stativschelle ist gegenüber einem ehemaligen nikon 4. 0/300 mm und einem 2,8/80-200 mm(letzteres hat eine länge von ca. 20 cm und ein gewicht von 1,58 kg) noch kompakt, leichtgewichtig und handlich. Besten Olympus M.Zuiko Digital ED 40-150mm 1:2.8 Pro Objektiv für Micro Four Thirds Objektivbajonett, schwarz

2015gestern waren wir beim schloß eutin und am plöner see ohne stativ unterwegs und ich habe die motive aufgenommen, die ich bereits mit der a7r und die grossen zeiss 24-70 f/2. 8 und 70-200 f/4 sowie mehreren systeme der spitzenklasse aufgenommen habe. Heute habe ich die bilder auf dem hd-bildschirm analysiert. Leider erlaubt amazon nach software-umstellung nicht mehr nachträglich fotos einzustellen. Das hätte mir die arbeit erleichtert. Nun muß ich viel bla, bla schreiben um das einigermasse richtig zu beschreiben. Also, hier meine bemerkungen:auflÖsungdas ist unglaublich, was das zuiko pro (und natürlich auch das 17-40) aufzulösen vermag.

Ich habe seit der photokina 2014 auf dieses objektiv gewartet – nun ist es endlich da und hier kommt nun mein erfahrungsbericht. Das teleobjektiv hat bei einer brennweite von 80-300mm (kleinbild äquivalent) eine durchgehende lichtstärke von 1:2. 8 und ist alleine dadurch schon sehr wertig. Wer mit vollformat-kameras objektive mit ähnlicher lichtstärke und abbildungsqualität nutzen möchte, schleppt erheblich mehr gewischt (+1kg) bei einem ebenfalls deutlich höheren anschaffungspreis mit sich herum. Bildqualität:=========die ist einfach unglaublich – seit der 75mm 1:1. 8 festbrennweite war ich von olympus-objektiven überzeugt. Dieses tele konkurriert problemlos (bezogen auf die auflösung) mit meinem canon 1:4l 70-200mm is usm. Auch bei offenblende sind die äußeren bildecken scharf und ohne sichtbaren randabfall. Das objektiv fokussiert über den gesamten brennweitenbereich rasend schnell und sehr zuverlässig. Verarbeitungsqualität:=================die neue pro-serie (zu der auch dieses teleobjektiv gehört) ist spritzwasser- und staubgeschützt sowie frostsicher bis -10°c.

Ich habe das objektiv seit einer woche an meiner panasonic gx7 im einsatz. Meine erwartungen wurden mehr als erfüllt. Fokussierung: superschnell und präzise. Schärfe: über jeden zweifel erhaben, schon bei offener blende ein gedicht. Die fehlende stabilisierung der panasonic habe ich durch kurze verschlusszeiten ausgeglichen, aber sicher wäre eine om-d geeigneter. Die linse ist auch kein leichtgewicht, das spielt für mich allerdings nur eine untergeordnete rolle. Qualität wiegt eben schweransonsten für anspruchsvolle photographen eine klare empfehlung.

Zur photokina bestellt – gestern gekommen, heute beim händler geholt. Ich hatte es zwar schon bei der roadshow ende oktober mal in der hand, aber es ist schon etwas anderes, dieses objektiv an der eigenen e-m1 zu haben. Kurzer erfahrungsbericht nach erstem geknipse im wohnzimmer bei led/halogenlicht:ich habe das glas an einer e-m1 ohne batteriegriff, trotzdem ist das gewicht handelbar und die konstruktion nicht zu kopflastig. Es liegt angenehm in der linken hand, zoomring genau an der richtigen stelle, das fühlt sich alles an, als hätte man das schon immer so gehabt. Der autofokus ist trotz des schummrigen lichts pfeilschnell und treffsicher (s-af, ein af-feld (das normale) in der mitte). Die abbildungsleistung ist verblüffend, das bokeh ist butterweich und ohne erkennbare struktur (9 blendenlamellen ). Dazu ein freistellverhalten, gepaart mit einer naheinstellgrenze, das/die seines/ihresgleichen sucht. Jetzt mit konverter; das ganze wird noch einmal ca. 5 cm länger, alles andere ändert sich um faktor 1.

It is small, it is lightweight, it is an excellent lens – the lens hood attachment broke because the mechanics are much to complicated, so i have ordered an old school aluminium screw hood for 7 euros.

Das objektiv habe ich im fachhandel gekauft und konnte den preis noch ein wenig nach unten korrigieren. Ich habe mich für das bundle mit dem mc 1,4 konverter entschieden und betreibe es an einer omd em-10. Inzwischen habe ich das 40-150mm unter verschiedenen bedingungen und lichtsituationen getestet – auf städtereisen, in tierparks und einem reportage-shooting in einer kirche konnte ich es ausgiebig prüfen und bin im großen und ganzen zufrieden damit. Zum vergleich kann ich jahrelange erfahrung mit der canon 5d mark ii + l70-200 f2. 8 und der canon 50d + l70-200 f4 anführen. Bei sonnenschein ist das objektiv eine wonne. Der fokus sitzt und die schärfe ist wirklich enorm, garniert mit einem angenehmen bokeh bei offenblende. Aufnahmen von tieren und pflanzen im sonnenschein überzeugen voll und ganz, einzelne haare oder blütenstaubgefäße werden scharf und klar abgebildet. 50 cm ist ebenfalls ein großer vorteil.

Schwer und groß für ein mft-objektiv, aber guter schwerpunkt in kombination mit der e-m1 + dem hld-7 batteriegriff. Teuer, aber jeden euro wert – sowohl was die verarbeitung als auch die abbildungsleistung betrifft. Kurzum, das olympus 40-150mm 1:2. 8 pro ist ein wahlgewordener traum. Bisher hatte ich immer das panasonic lumix g vario h-fs45150e-k telezoom-objektiv 45-150mm /f4,0-5,6 asph. /ois dabei, welches günstig, ok und vor allem klein und leicht war. Doch verglichen mit dem olympus – wenn man überhaupt noch von einem vergleich sprechen kann – kommen mir die tränen, wenn ich daran denke, das geld für das panasonic ausgegeben zu haben. Die abbildungsleistung ist hervorragend und für meinen geschmack im 40mm-bereich auch besser wie beim 12-40mm. Zudem fokussiert das blitzschnell und stets zuverlässig über den gesamten brennweitenbereich. Motive werden toll freigestellt und das bokeh ist klasse.

Einleitung:ich besitze das 40-150 pro seit anfang oktober 2014 und benutze es somit seit knapp 10 monaten an meiner e-m1. Ansonsten besitze ich auch noch das 12-40 pro und seit neusten auch das 7-14 pro. Zwischenzeitlich hatte ich auch das panasonic leica 42. 2, das panasonic 100-300 und das normale 40-150 von olympus als vorgänger zu diesem. Abbildungsqualität:zur abbildungsqualität muss ich wohl nicht viel sagen. Viele rezessionen greifen dieses thema schon auf und man kann auch sehr viel darüber in ausführlichen tests lesen. Besser als jedes zoom das ich bis jetzt hatte (mit innbegriffen das canon ef 70-200mm 1:2,8l is ii usm an der 5d mark ii). Habe kein erheblichen unterschied zum panasonic leica 42.

Dieses objektiv ist einfach nur sagenhaft. . Verarbeitung, qualität der ergebnisse – hier stimmt einfach alles. Ich freue mich jedes mal, wenn ich damit fotografiere.

Ich bin mit diesem objektiv samt 1,4x telekonverter sehr zufrieden. Das obejektiv zeichnet scharf bis in den rand (hier ist das 12-40 mm f 2. 8 aber gefühlt etwas schärfer) und der autofokus ist rasant. Subjektiv sind mir durch den telekonverter bis auf die reduzierung der lichtstärke auf f 4 keine negativen auswirkungen aufgefallen. Das bokeh ist etwas härter, als von anderen m. Zuiko premium optiken gewohnt, es gefällt aber trotzdem. Die gegenlichtblende ist genial, ähnlich der des 60 mm f 2. 8 macro, lässt das objektiv aber richtig wuchtig aussehen. Die stativschelle lässt schon erahnen, das sich der schwerpunkt an der kamera ordentlich nach vorne neigt, dennoch lässt sich das objektiv mit der omd em-1 noch gut in der hand halten, wenn auch zunächst etwas gewöhnungsbedürftig. Schön: der tolle snapshotring und eine extra fn-taste sind wie beim 12-40 mm f 2.

Hier wurde viel geschrieben, wobei ich in allen punkten zu stimme. Zu technisches dingen braucht man nichts mehr hinzufügen. Ein kleiner rudimentären test konnte ich mir nicht verkneifen ;-)test:olymus om-d 5 mk 2 mit besagtem objektiv und 1,4 konvertervs. Sony slt 77 ii, mit sigma 50-500einstellungen: sony vollautomatik (24 mp), olympus “p” und hochaufgelöst (40 mp)links olymps. Rechts sony/sigmabeide bilder in max. Auflösung auf dem monitor, jedoch das sony bild, welches etwas mehr brennweite hat in der abbildung angeglichen.

Vorweg, ich habe dieses objektiv zusammen mit einer olympus omd5 mk2 gekauft, hier bei amazon. (meine rezension zur kamera findet ihr hier beim produkt: olympus om-d e-m5 mark ii systemkamera (16 megapixel, 7,6 cm (3 zoll) tft lcd-display, full hd, hdr, 5-achsen bildstabilisator) nur gehäuse silber )ich habe schon viele jahre im tele bereich verschiedenster kameras und objektive verbracht. Angefangen damals mit meinen ersten canons (400d, dann 50d usw) und meinen ersten billigen teles bis 200mm, habe ich mich so “durchgearbeitet”, bis zur eos 5d mark 3 und dem tollen canon 70-200 2. Mit meinem umstieg auf sony, kam dann das problem, dass ich im tele bereich über 70mm nichts mehr vorzuweisen hatte, was wirklich sinn ergeben hätte an dem sensor der a7r, der beim objektiv keinen fehler verzeiht und ihn sogar noch verstärkt. Daraus wurde das bedürfnis im telebereich etwas mehr reichweite zu bekommen, aber ohne allzugroße kompromise bei der qualität der bilder zu machen. Der einzige kompromis, den ich für mich eingehe, ist dass ich nun 2 systeme mit mir führe. Zum objektiv: es hat eine wirklich herausragende schärfe selbst bei absoluter offenblende und 150mm (auch noch gut wenn der beigelegte 1. 4er konverter mit verwendet wird).

Es erhöht jedoch das gewicht der kamera erheblich. Mit 80-300mm kleinbild Äquivalent ist es noch universell zu verwenden und liefert von makro bis tele sehr gute ergebnisse. Die stativschelle ist für den normalen gebrauch nicht notwendig und lässt sich leicht demontieren. Mit telekonverter eignet es sich jedoch nur noch insbesondere für die tierfotographie o. Und der einbau dauert mindestens so lange, wie ein normaler objektivwechsel.

5 40-150 mm auf die pro version umgestiegen. Das pro kostet zwar das 3-4fache, aber der umstieg lohnt sich.

Bin vor kurzem erst auf mft umgestiegen. Habe das objektiv kurz vor unserem madeira-urlaub gekauft. Es war gefühlt die meistgenutzte optik im urlaub. Gärten, beim whalewatching oder bei levadawanderungen. Ich bin einfach nur begeistert. Es ist zwar schwer und teuer, aber jedes gramm wert. Ich kann die übrigen positiven bewertungen nur bestätigen. Deshalb klare kaufempfehlung. Die gegenlichtblende habe ich auf grund geposteter schlechter erfahrungen erst gar nicht ausgepackt und drangemacht sondern gleich hier die fotodiox-78ii mitbestellt und draufgemacht.

Hier sollte nur derjenige zugreifen, der auch die lichtstärke wirklich braucht. Das objektiv ist bauartbedingt für m4/3 ein schwergewicht. An der bildschärfe ist auch bei offenblende nichts auszusetzen. Leider wird die qualität der abbildung all zu leicht durch streulicht gedrückt. Hier muss man sehr aufpassen. Zudem wirkt der unschärfebereich beim freistellen mit offener blende sehr unruhig. Mein panasonic 45-200 der 200€-klasse kann was die bildqualität angeht recht gut mithalten. Ihm fehlt im vergleich natürlich die lichtstärke und die absolute bildschärfe ist etwas geringer. Dafür sind kontrasteinbrüche durch steulicht bei ungünstigen lichtverhältnissen eher nicht zu befürchten, so dass die billigoptik bei gewissen motiven sogar haus hoch überlegen sein kann. Der unscharfe bereich ist hier auch nicht so unruhig, wenn auch die maximale offenblende nicht so viel spiel zulässt, wie bei der profioptik.

Bin zu der bewertung aufgefordert wordenbesitze bereits passende kameragehört zu der höchsten qualität, die ich von olympus kenne.

Summary
Review Date
Reviewed Item
Olympus M.Zuiko Digital ED 40-150mm 1:2.8 Pro Objektiv für Micro Four Thirds Objektivbajonett, schwarz
Rating
5,0 of 5 stars, based on 34 reviews

About: Kemeere


One thought on “Olympus M.Zuiko Digital ED 40-150mm 1:2.8 Pro Objektiv für Micro Four Thirds Objektivbajonett, schwarz – Scharf, schnell, groß (aber nur für MFT)”

  1. Rezension bezieht sich auf : Olympus M.Zuiko Digital ED 40-150mm 1:2.8 Pro Objektiv für Micro Four Thirds Objektivbajonett, schwarz

    Das objektiv wird an einer om 10 mk ii bzw. Und zeigt an beiden kameras überzeugende ergebnisse. Einziges manko = kleine handliche kamera und riesenrohr. 😉 die bildergebnisse überzeugen sowohl bei guten als auch bei schlechten lichtverhältnissen. Die ausgabe hat sich gelohnt.
  2. Rezension bezieht sich auf : Olympus M.Zuiko Digital ED 40-150mm 1:2.8 Pro Objektiv für Micro Four Thirds Objektivbajonett, schwarz

    Das objektiv wird an einer om 10 mk ii bzw. Und zeigt an beiden kameras überzeugende ergebnisse. Einziges manko = kleine handliche kamera und riesenrohr. 😉 die bildergebnisse überzeugen sowohl bei guten als auch bei schlechten lichtverhältnissen. Die ausgabe hat sich gelohnt.
  3. Rezension bezieht sich auf : Olympus M.Zuiko Digital ED 40-150mm 1:2.8 Pro Objektiv für Micro Four Thirds Objektivbajonett, schwarz

    Vorab: es gibt in der tat billigere optiken. Gerade für das mft-system leisten preiswerte objektive erstaunliches. Da schluckt der kaufinteressierte gleich mehrmals bei dem ausgerufenen preis. Andererseits: dieses objektiv ist ein veritabler käuflich zu erwerbender traum. Diese aussage trifft auf alle pro-optiken von olympus zu. Aber bei diesem telezoom wird sie wirklich gestochen scharf. Ich bin in der komfortablen lage, einen direkten vergleich zu so einigen teleobjektiven aufstellen zu können. Unter anderem kam das 75-300 von olympus bei mir (siehe meine rezension hierzu) gut weg. Nun: zwischen “gut” und “traumhaft gut” liegen noch einige kriterien wie “sehr gut”, “saugut” und so weiter. 8 bei der brennweite ist klasse, zumal bei offener blende nutzbar. Dito mit dem konverter: da kann man(n) sich mit den bildern immer noch rasieren. Es stellt schneller scharf, als das menschliche auge es tut. Das wucht-gewicht trägt subjektiv zur stabilisierung bei: überaus positiv.
    1. Vorab: es gibt in der tat billigere optiken. Gerade für das mft-system leisten preiswerte objektive erstaunliches. Da schluckt der kaufinteressierte gleich mehrmals bei dem ausgerufenen preis. Andererseits: dieses objektiv ist ein veritabler käuflich zu erwerbender traum. Diese aussage trifft auf alle pro-optiken von olympus zu. Aber bei diesem telezoom wird sie wirklich gestochen scharf. Ich bin in der komfortablen lage, einen direkten vergleich zu so einigen teleobjektiven aufstellen zu können. Unter anderem kam das 75-300 von olympus bei mir (siehe meine rezension hierzu) gut weg. Nun: zwischen “gut” und “traumhaft gut” liegen noch einige kriterien wie “sehr gut”, “saugut” und so weiter. 8 bei der brennweite ist klasse, zumal bei offener blende nutzbar. Dito mit dem konverter: da kann man(n) sich mit den bildern immer noch rasieren. Es stellt schneller scharf, als das menschliche auge es tut. Das wucht-gewicht trägt subjektiv zur stabilisierung bei: überaus positiv.
  4. Rezension bezieht sich auf : Olympus M.Zuiko Digital ED 40-150mm 1:2.8 Pro Objektiv für Micro Four Thirds Objektivbajonett, schwarz

    Ich verwende dieses objektiv nun seit einem jahr und habe es bei einem regionalen fotofachgeschäft erworben. (war zu diesem zeitpunkt günstiger dort zu haben und ich konnte es vorher testen. )als berufsfotograf bin ich in einem segment tätig, welches erfordert, dass ich mit möglichst viel leistender ausrüstung mobil vor ort beim kunden oder outdoor unterwegs sein muss. Das war der grund dafür, meine ausrüstung um das olympus-system zu ergänzen – ich habe es nie bereut. Die leistung von kameras und objektiven – ich verwende ausschließlich pro-objektive – ist sehr gut. (für meine zwecke im mobilen einsatz optimal – und ich will hier nicht, wie es inflationär in foren etc. Diskutiert wird, auch noch anfangen, mit vergleichen zu aps-c oder vollformat zu agieren. )die abbildungsleistung dieses objektivs ist ab offenblende top. Ich verwende es an einer e-m10 ii und an einer e-m1 ii zusammen mit dem telekonverter mc-14. Dank der 5-achs bildstabilisierung gelingen scharfe fotos bei maximaler brennweite und auch mal nicht so gutem licht aus der hand gehalten.
  5. Rezension bezieht sich auf : Olympus M.Zuiko Digital ED 40-150mm 1:2.8 Pro Objektiv für Micro Four Thirds Objektivbajonett, schwarz

    Ich verwende dieses objektiv nun seit einem jahr und habe es bei einem regionalen fotofachgeschäft erworben. (war zu diesem zeitpunkt günstiger dort zu haben und ich konnte es vorher testen. )als berufsfotograf bin ich in einem segment tätig, welches erfordert, dass ich mit möglichst viel leistender ausrüstung mobil vor ort beim kunden oder outdoor unterwegs sein muss. Das war der grund dafür, meine ausrüstung um das olympus-system zu ergänzen – ich habe es nie bereut. Die leistung von kameras und objektiven – ich verwende ausschließlich pro-objektive – ist sehr gut. (für meine zwecke im mobilen einsatz optimal – und ich will hier nicht, wie es inflationär in foren etc. Diskutiert wird, auch noch anfangen, mit vergleichen zu aps-c oder vollformat zu agieren. )die abbildungsleistung dieses objektivs ist ab offenblende top. Ich verwende es an einer e-m10 ii und an einer e-m1 ii zusammen mit dem telekonverter mc-14. Dank der 5-achs bildstabilisierung gelingen scharfe fotos bei maximaler brennweite und auch mal nicht so gutem licht aus der hand gehalten.
  6. Rezension bezieht sich auf : Olympus M.Zuiko Digital ED 40-150mm 1:2.8 Pro Objektiv für Micro Four Thirds Objektivbajonett, schwarz

    Teuer, schwer und sehr gut trifft es wohl am besten. Betreibe das objektiv an einer pen f und kann nur sagen, dass die bq wirklich grandios ist. 8 kann ich persönlich nicht ernsthaft behaupten, dass es schlechter wäre als mein 75er. Auf das 45 er trifft das ebenso zu. Am ehesten verliert es gegen beide minimal beim bokeh. Schon bei offenblende sichtbar mehr feine strukturen ab, als das 75-300. Und das ist bei 150 mm schon sehr gut, nur leider so gar nicht lichtstark.
  7. Rezension bezieht sich auf : Olympus M.Zuiko Digital ED 40-150mm 1:2.8 Pro Objektiv für Micro Four Thirds Objektivbajonett, schwarz

    Teuer, schwer und sehr gut trifft es wohl am besten. Betreibe das objektiv an einer pen f und kann nur sagen, dass die bq wirklich grandios ist. 8 kann ich persönlich nicht ernsthaft behaupten, dass es schlechter wäre als mein 75er. Auf das 45 er trifft das ebenso zu. Am ehesten verliert es gegen beide minimal beim bokeh. Schon bei offenblende sichtbar mehr feine strukturen ab, als das 75-300. Und das ist bei 150 mm schon sehr gut, nur leider so gar nicht lichtstark.

Comments are closed.