Canon EF 300mm 1:4 : Sehr empfehlenswert

Einfache handhabung, objektiv ist sehr leicht. Gefällt mir sehr gut, bei dem, was ich arbeite. Genau, wie ich es mir gewünscht habe.

Besitze die linse seit zwei jahren und nutze sie meist mit telekonverter. Schärfe und kontraste sind einmalig gut. Der is funktioniert sehr zuverlässig und so lässt sich noch vieles aus der hand knipsen. Der metalltubus ist sehr solide, ebenso hervorragend ist die eingebaute sonnenblende. War damit in alaska und indien. Weder hitze noch klirrende kälte, können dieser linse was anhaben. Würde sie jederzeit wieder kaufen. Schön ist auch der solide köcher, mit im lieferumfang enthalten.

Das 300er/4 ist ein allrounder, der keine echten schwächen aufweist. Die schärfe ist sehr gut, auch bei offenblende. Was nicht so gut ist, das ist die schärfentiefe, die bei offenblende schwach ist und bei kleinerer blende nur etwas besser. Da braucht man sich beim 300er aber nicht wundern, weil die mit der brennweite abnehmende schärfentiefe normal ist. Das objektiv ist erwartungsgemäß sehr gut verarbeitet, besitzt eine stabile metallfassung und ist für eine tele mittlerer lichtstärke einigermaßen kompakt und damit noch gut transportabel. An der 5d ii ist die treffsicherheit mit dem nachführautofokus gerade ausreichend. Für ein besseres zusammenspiel mit dem kameragehäuse wünsche ich mir hier bessere voraussetzungen seitens des bodies. Also nichts zu lasten der linse. Von meinen objektiven habe ich nur bei diesem eine autofokus-feinjustierung an der kamera durchgeführt. Hier stammt der body aus 2009, die linse aus 2011; wer sich mit der frage des zusammenspiels von kamera und objektiv eingelesen hat, mag gelesen haben, dass beide aus unterschiedlichen fertigungen stammen und die beiderseitigen fertigungstoleranzen nicht zusammenpassen müssen.

Diese 300er festbrennweite ist mein drittes objektiv aus der l-serie. Die beiden anderen sind das 70-200/4 non-is und das 100-400 is. Nun mag sich der eine oder andere fragen,was will man mit 300mm, wenn man doch schon das sehr gute 100-400mm hat. Nun, zum einen hat sich bei letzterem der gummiring aufgelöst, welcher die brennweite fixiert. Somit also immer in ausgefahrenem zustand, während es um hals oder schulter hängt. Das ist nervig aber eine reparatur kommt nicht in frage. Zum zweiten stelle ich fest, dass für meinen verwendungszweck zu 80% große brennweiten in frage kommen. (planespotting/airports, airshowfotografie, motorsport). Lieber mit zwei bodys gleichzeitig, wobei die zweite cam vorwiegend mit 35 oder 60mm festbrennweite bestückt wird.

  • L – Canon’s Oberklasse!
  • Gute Schärfe, schöner aber deutlicher IS, super Autofokus und top Verarbeitung!
  • Exzellent Bildqualität

Canon EF 300mm 1:4,0 L IS USM Objektiv (77 mm Filtergewinde)

  • Geben Sie Ihr Modell ein,
    um sicherzustellen, dass dieser Artikel passt.
  • Canon EF 300mm 1:4,0 L IS USM Objektiv (77 mm Filtergewinde)
  • Brennweite und Öffnungsverhältnis: 300 mm 1:4
  • Optischer Aufbau: 15 Linsen in 11 Gliedern, Diagonaler Bildwinkel: 8°-15°
  • Fokussierung: Hintergliedfokussierung mit USM
  • Lieferumfang: Canon EF 300mm 1:4,0 L IS USM Objektiv (77 mm Filtergewinde)

1/2 jahr nach kauf bin ich noch beeindruckt von der detail-schärfe. Dieses tele zeigt gegenüber dem ef 70-300mm f/4,5 do is usm wesentlich höhere schärfe und kräftigeren kontrast. Eigene vergleichstests mit dem telekonverter “kenko 1,4x” zeigten zusätzliche detailauflösung. Während die kombination aus “do” und “kenko 1,4x” zu deutlichem schärfeverlust führt. Soll wohl an der unverträglichkeit des konverters mit zoom-objektiven liegen. Etwas störend ist die häufige untätigkeit des af in der nähe der naheinstellgrenze (1,5m an meiner eos 5d mk iii), wobei dem af durch manuelles nachregeln auf die sprünge zu helfen ist. Der “is” schafft die versprochenen 2 blendenwerte. Es ist mir ein rätsel, ob man bei 420mm ohne is scharfe fotos aus der hand machen kann. Angenehm ist, dass die entfernungseinstellung am breiten, griffigen rändel butterweich läuft und sich dabei das tele nicht äußerlich verändert: kein herausschieben eines tubus, kein verdrehen der frontlinse (filter). Auch die eingebaute gegenlichtblende (geli) möchte ich nicht missen.

Mein 70-300l ist nur kaum sichtbar schlechter (nur in 100% vergrößerung). Wenn eine neue ii version kommt, wird wieder interessant.

Ein sagenhaftes objektiv, natürlich wäre ein 2. 8 noch besser, aber auch preislich sehr viel teurer und kann es mir leider noch nicht leisten, jedeoch ein exzellentes objektivtrotz der 4. 0 lichtstärke hat es mich nie im stich gelassen und selbt mit 1. 0 konverter einwandfrei mit meiner 4d mark iii.

Lieferung, wie meist, ok, verpackung auch. Macht gute bilder, bildstabilisator ist etwas laut, was wohl normal ist,wie man anderen kommentaren entnehmen kann, darf er aber auch,denn die leistung ist schon verblüffend. 300mm aus der hand, und nixist verwackelt.

Klein, schnuckelig, schnell und vor allem sehr leicht. Ich benutze das objektiv an mehreren gehäusen, der eos 7d mark ii, der eos 5d mark iii, der 1dx und der 1d mark iv. Die qualität steigt mit der größe der sensoren. Die beiden vollformatkameras haben ganz klar die nase vorn. An der 7d ii sind die ergebnisse auch gut, bleiben aber eben doch sichtbar zurück. Abblenden hilft deutlich, was natürlich nicht immer gewünscht ist. Und jpeg an der 7dii geht gar nicht. Da sind die auflösungsverluste dann noch höher. Kommt natürlich alles auf den verwendungszweck an.

Auch freihändig scharfe bilder . Mit dem telekonverter 1,4 ist man jedoch bald an der grenze wo es ohne stativ schwierig wird. Ich denke das wird meine lieblingstele werden. Vom gewicht (1,2 kg) her geht es gerade noch so. Perfekte verarbeitung und eingebaute sonnenblende = 5 sterne.

Ich habe bereits mit der fd version dieses objektivs photographiert und das war der zeitpunkt als ich mich in diese referenz einer linse verliebt habe. Damals zu fd-zeiten wurde es in 2 varianten angeboten, wobei die nicht-l-version eine echte totgeburt war (keine echte schärfeebene, keine asphärischen linsen. Hier nun die ef version mit bildstabilisator und usm ist schlichtweg eine waffe.Es liegt schwer und gut in der hand, ist aber noch in dimensionen, die man bequem ohne stativ handlen kann. Da die gelibl integriert ist, muss man auch nicht groß rumschrauben und hat alles dabei. Stativschelle ist inklusive, ebenfalls echt fair, da canon dafür separat fast 150€ berechnet. Der schärfeleistung kann ich nur sagen: klasse, sowohl als porträtoptik als auch als tele, scharf, tolle farben schönes bokeh. Der starke stabilisator tut auch brav seinen dienst, ich habe im innenraum bei iso 800 1/80s aus der hand photographiert: scharfmanche merken an, dass das 2.

Habe das objekt für eine alaskareise gekauft und dort sehr viel eingesetzt. Die bilder sind wider meine erwartung scharf, detailreich und kontrastreich. Der stabilisator ist, obwohl das objekt schwer und lang ist, sehr effektiv.

Im gegensatz zu gegenteiligen aussagen – aber sehr gut und stabil verarbeitet. An der canon 5ds ist die auflösung nicht wirklich überzeugend. Die verpackung war offensichtlich schon einmal geöffnet worden. Vielleicht eine rücksendung eines nicht überzeugten kunden. Ich habe es aber nicht zurückgesandt, damit es nicht einem nächsten käufer als “fabrikneu” verkauft wird.

Halloich bin bereits seit april 2014, also ca. 3 monate, besitzer (und eigentümer^^) des canon ef 300mm f4l is usm und bin sehr zufrieden damit. Anfangs hatte ich sorge, dass das objektiv einen fehlfokus hat oder unscharf ist, aber wenn ich mir meine bilder mal genauer ansehe stelle ich fest, dass der großteil sehr scharf ist. (die “unschärfe” war sonst auch nur in der 100%-ansicht wahrnehmbar, es war also meckern auf hohem niveau). Ich war bereits flugzeuge fotografieren aber auch autos, züge, personen, tiere, sport u. Die 300mm ergeben einfach eine super perspektive und zusammen mit der freistellung haben alle bilder “das gewisse etwas” und sehen einfach super aus. Das ist meine meinung und viele meiner freunde und verwandten stimmen mir zu. Das gefällt mir:- die verarbeitung = wahnsinn.

Sicherlich mag das objektiv wirklich gut sein – wenn man ein gutes exemplar erwischt. Seit jahren nervt mich die extreme fertigungstoleranz bei allen herstellen, und auch canon macht da keine ausnahme. Ich hatte ein 300er, das schlechter war (auch abgeblendet) als mein 4/70-200 is usm mit 1,4x-extender. Ich kann also nur empfehlen, über einen seriösen händler (z. ) zu kaufen, der bei rückgaben kein heckmeck macht. Ein objektiv sollte sofort nach kauf mit kritischen motiven und bei allen blenden getestet werden, die bilder ungeschärft aufgenommen und auf 100%-ansicht (photoshop: tatsächliche pixel) am bildschirm betrachtet werden, vor allem auch in den ecken. Und dann heißt es: welchen qualitäts-anspruch habe ich?.Ich finde, bei solch teuren linsen wie dieser hier darf man mehr erwarten.

Das ef 300mm 1:4,0 l is, ein objektiv aus canon’s oberklasse nutze ich an der eos 50d und eos 5d mark ii. Gerade am vollformat ist die freistellung und das bokeh atemberaubend. Die angehängten bilder sind mit offenblende an der 5d mark ii aufgenommen worden. Desweiteren wurden sie in lightroom nur leicht korrigiert. Die schärfe und die farben kommen vom objektiv. Da staunt man nicht schlecht. Die linse ist jeden cent wert. Zwar gibt es eine 300er mit 2. Sieht man sich hierzu die neu- bzw. Gebrauchtpreise an, hat sich das wohl für den hobbyfotografen erübrigt. Zudem hat das teil natürlich einiges an gewicht. Das muss dann ein stativ erstmal packen.

Benutze das objektiv auf der 5d mark iii und 7d überwiegend im sportbereich. In dem preissegment in kombination mit einer vollformatkamera ist das objektiv von der abbildungsleistung her einfach unschlagbar. Auf der 7d verschenkt man die leistung des objektivs aber durch den aps-c sensor bekommst man ordentlich brennweite dazu.

8 l is usm und bin nun beim 300er f/4 gelandet. Das objektiv ist bereits bei offenblende sehr scharf. Obwohl es garnicht beim justieren war, echt topdie beste abbildungsleistung hat man bei f/8 – f/11. Der is ist schon in die jahre gekommen aber reicht eigentlich aus.

Das objektiv ist wirklich erstklassik. Bildet serh gut aub und ist sehr handlich. Vergleichbar mit dem 70-200mm von canon.

Ich habe das objektiv in einem zusammenhang gekauft, als ich von zoom-objektiven auf festbrennweiten umgestiegen bin. Ich kenne also das ef 70-200 f2. 8l ohne bildstabilisator (hatte ein sehr scharfes und justiertes exemplar). Die leistung von dem ef 300 f4 l is usm ist dem zoom nicht nur in sachen brennweite (blöder vergleich), sonder vor allem in der schärfeleistung leicht und im bokeh deutlich überlegen. Ich hatte bei dem 300er noch nie diese hässlichen bokeh-fälle gehabt, die manchmal das zoom produziert hat. Der bildstabilisator ist eine ältere generation, trotzdem doch schon hilfreich, besonders auch deshalb, da das sucherbild canon- und nikon-typisch (is im objektiv) mit stabilisiert wird. Die anfangsblende von 4 ist etwas gering und man merkt schon deutlich den unterschied in der autofokus-geschwindigkeit zum zoom mit 2. Der autofokus ist aber immer noch merklich schneller als das ef 70-300 is usm. Die verarbeitung würde ich objektiv sogar noch ein tick höher einschätzen, als das zoom, auch wenn wir hier auf überdurchschnittlich hohen niveau sind.

Wieder ein “bestes” beispiel, das nicht alles was neu, auch besser ist. Das seit 1997 am markt befindliche 300mm f/4 l is, löste die seit 1991 erzeugte version ohne is ab. Seit nunmehr 16 jahren am markt, erlebt diese linse bereits die dritte version des 300mm f/2,8. Wenn man nicht unbedingt auf sportfotografie unterwegs ist – z. B extrem schnell bewegte motive, ist das 300mm f/4 l issicher eine sehr gute wahl. Die vorteile liegen klar auf der hand. )bei guten lichtverhältnissen, freihand kein problem / wenn nicht, einfach iso etwas rauf. )geringes gewicht – nur 1190g. )integrierte/ausziehbare sonnenblende. )naheinstellgrenze 150cm – dadurch nutze ich dieses objektiv sehr häufig für makroaufnahmen,da allerdings mit stativ.

Das 300er ist ein super objektiv. Eine festbrennweite für den preis, mit der blende ist nicht zu toppen. Klar ist man mit einem zoom flexibler, aber für die bildgestaltung mit einem festbrenner muss man meiner meinung nach, sich viel mehr gedanken machen und fotografiert dadurch bewusster. Die eingebaute gegenlichtblende ist auch nicht schlecht. Freihand kann man das objektiv dank is auch gut verwenden und wenn die stativstelle stört, wird sie einfach um 180° gedreht.

Ich hatte schon das canom 70-300 is usm- aber das was irgendwie nicht das wahre. Das 300er ist um welten besser, es macht wirklich scharfe bilder.

Dieses profi-objektiv ist zwar teuer, aber jeden cent wert. Die bilder sind schon bei offenblende knackscharf, da deckt sich meine erfahrung mit den einschlägigen tests in fachblättern. Das bokeh (hintergrundunschärfe) ist wundervoll harmonisch, festbrennweite ist hier einfach besser als telezoom. Der autofokus arbeitet blitzschnell und absolut präzise. Ich habe als test sogar schwebfliegen vor wild bewegtem pflanzenhintergrund aus 2 m abstand scharf ablichten können – mit den meisten objektiven ein hoffnungsloses unterfangen. Die geringe nahgrenze von 1,5 m erweitert den einsatzbereich ungemein. Das sehr kompakte objektiv ist also ideal für schnell bewegte objekte, und zwar für schüsse aus der hand. In dieser liegt es sehr gut, das gewicht entspricht mit einem guten kilo einer vollen wasserflasche. Sogar mit einer kleinen kamera (bei mir die eos 450 d) ist es sehr gut ausbalanciert, der arm ermüdet nicht allzu schnell. Der autofokus lässt sich zwischen “1,5 m bis unendlich” oder “3 m bis unendlich” umschalten – er reagiert dann jeweils im nah- oder fernbereich optimal flott.

Ich habe dieses objektiv über einen händler auf der plattform via amazon gekauft. Nachdem ich ein erfahrener nutzer von optischen geräten (amateur-astronom) bin, habe ich das tele natürlich einem “star-test” unterzogen. Das ergebnis zeigte, sterne werden bis in die ränder sehr gut abgebildet. Vielleicht hatte ich natürlich auch nur glück und ein gutes exemplar ergattert. Die ersten vergleichstest am tage mit dem 70-300 zoom bestätigten das ergebnis. Sehr scharf über das gesamte bildfeld. Selbst die ränder sind noch scharf genug, um z. Dachziegel kontrastreich gegen den hintergrund und gegeneinander scharf abzugrenzen. Auch der farbfehler ist gut korrigiert.

Summary
Review Date
Reviewed Item
Canon EF 300mm 1:4,0 L IS USM Objektiv (77 mm Filtergewinde)
Rating
5,0 of 5 stars, based on 27 reviews

About: Kemeere


One thought on “Canon EF 300mm 1:4 : Sehr empfehlenswert”

  1. Rezension bezieht sich auf : Canon EF 300mm 1:4,0 L IS USM Objektiv (77 mm Filtergewinde)

    Ein test zeigte deutlich, dass ein 70-200 ii 2. 4 extenter wesentlich bessere ergebnisse liefert. Nun gut, es fehlen 20mm brennweite, aber von einer festbrennweite erwarte ich einfach mehr als von einem zoom mit extender. Wer also schon ein 70-200 2. 8 ii hat muß dann auch zum 300 2. Ich überlege hin und her, kann aber leider nichts positives über das objektiv berichten, denn lediglich die verarbeitung überzeugt.
    1. Ein test zeigte deutlich, dass ein 70-200 ii 2. 4 extenter wesentlich bessere ergebnisse liefert. Nun gut, es fehlen 20mm brennweite, aber von einer festbrennweite erwarte ich einfach mehr als von einem zoom mit extender. Wer also schon ein 70-200 2. 8 ii hat muß dann auch zum 300 2. Ich überlege hin und her, kann aber leider nichts positives über das objektiv berichten, denn lediglich die verarbeitung überzeugt.

Comments are closed.